Indigene Völker in Brasilien in Zeiten der Pandemie

Indigene Völker in Brasilien in Zeiten der Pandemie

Indigene Völker in Brasilien in Zeiten der Pandemie

Referent*in:

Prof. Dr. Ursula Prutsch
Professorin am Amerika-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München

Die verheerenden Brände im Amazonasraum im Sommer 2019 führten global vor Augen, wie sehr der weltweit größte zusammenhängende Regenwald mit seiner indigenen und naturräumlichen Vielfalt gefährdet ist.
Die rücksichtslose Ausbeutung von Bodenschätzen, die Ausweitung von Sojakulturen und Rinderfarmen haben in der Regierungszeit von Jair Bolsonaro massiv zugenommen. Dazu kommen die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, die gerade indigene Völker besonders bedrohen.

Der Vortrag setzt sich mit diesen Themen auseinander und beschreibt anhand einiger Beispiele, wie sich brasilianische
Indigene vor der Pandemie schützen und gegen die Zerstörung ihres Lebensraums zur Wehr setzen.

ANMELDUNG
Die Eintrittskarten gibt es nur im iPunkt im Rathaus der Stadt Göppingen

KARTENPREIS
Einzelkarte pro Vortrag:
Mitglieder des SSR : 8 Euro
Nichtmitglieder     : 10 Euro


Semesterkarte für alle Vorträge:
Mitglieder des SSR  : 24 Euro
Nichtmitglieder      : 30 Euro
 
VORBEHALTE
Sollte die aktuelle Corona-Lage eine wesentliche Beschränkung der Besucherzahl erfordern oder eine Durchführung unmöglich machen, behält sich der Veranstalter vor, eine oder mehrere Vorlesungen abzusagen.

Ort: Klosterneuburgsaal : Stadthalle Göppingen, Blumenstr. 41

Zurück