Corona-Warnstufe durch das Land ausgerufen

Seit dem 3. November gilt in BadenWürttemberg die Corona-Warnstufe.

Nachdem am Freitag, 29. Oktober 2021, erstmals der kritische Schwellenwert von 250 medizinisch behandelter COVID-19-Patient/-innen im Land Baden-Württemberg überschritten wurde, wurde am Dienstag, 2. November 2021, dieser Wert am zweiten Werktag überschritten. Damit gelten in Baden-Württemberg und somit auch im Kreis Göppingen ab Mittwoch, 3. November 2021, die Regelungen der Corona-Warnstufe.

Das Eintreten der Warnstufe geht vor allem für Nicht-Geimpfte und Nicht-Genesene mit deutlichen Einschränkungen in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens einher. So müssen diese Personengruppen vor allem in Innenräumen wie in Restaurants, auf Konzerten, auf Betriebs- oder Vereinsfeiern, in Kultureinrichtungen oder in Sportstätten einen negativen PCR-Test vorweisen. Der PCR-Test darf maximal 48 Stunden alt sein.

Ausgenommen von der PCR-Testpflicht sind Schüler*innen, die an regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs teilnehmen. Auch im privaten Bereich gelten wieder Kontaktbeschränkungen, wonach zu einem Haushalt maximal fünf weitere Personen hinzukommen können. Dies gilt auch für Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern. Hierbei werden Personen unter 18 Jahren, Geimpfte, Genesene und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, nicht mitgezählt.

Eine übersichtliche Zusammenstellung über das aktuell in der Corona-Verordnung festgelegte Stufensystem gibt es auf der Webseite des Landes Baden[1]Württemberg unter https://www.baden@wuerttemberg.de

weiterlesen

Landesseniorentag 30. September 2021

Am 30.09.2021 können sie über den Streamlink am Landesseniorentag teilnehmen.

https://filstalwelle.de/landesseniorentag3009

weiterlesen

Stadtbibliothek nur mit 3G-Nachweis.Geppo

Aufgrund der aktuellen Corona-Landesverordnung ist für den Besuch der Stadtbibliothek Göppingen ab sofort ein 3G-Nachweis erforderlich. Hierzu wird ein vollständiger Impf- oder Genesenen-Nachweis oder ein tagesaktueller negativer Antigen-Schnelltest einer offiziell zugelassen Corona-Teststation benötigt. Ausgenommen von der Testpflicht sind symptomfreie Kinder bis zur Einschulung, ebenso Schüler/-innen (Grundschule, weiterführende Schule, SBBZ, Berufsschule) nach Vorlage eines gültigen Schülerausweises, einer gültigen Schüler-Abo-Fahrkarte oder einer gültigen Schulbescheinigung. Grundschüler/- innen ohne gültigen Schülerausweis oder Schüler-Fahrkarte gelten durch Angabe des Alters und der Schule als getestet. Für Student/-innen und Schüler/-innen anderer Schulformen gilt die 3G-Regel. Die Pflicht zur Besucherdaten-Erfassung besteht weiterhin und kann über die Luca-App, die Corona-App oder über ein Erfassungsformular in Papierform erfolgen. Die Rückgabe von Medien ist ohne 3G-Nachweis möglich. Nähere Informationen sind auf der Homepage der Stadtbibliothek unter https://stadtbibliothek. goeppingen.de zu finden

weiterlesen

12. Göppinger Seniorenakademie. Geppo

Immer wieder montags findet vom 20. September bis 25. Oktober, jeweils am Nachmittag, die 12. Seniorenakademie des Stadtseniorenrates Göppingen mit einem der Kooperationspartner Volkshochschule, Kunsthalle, Katholische und Evangelische Erwachsenenbildung, Haus der Familie oder Jugendmusikschule Göppingen statt. 20. September, von 14:30 bis 15:30 Uhr – Singen mit Freude – Die Stimme zum Blühen bringen Es ist nie zu spät, die eigene Stimme zu entdecken und zum Blühen zu bringen. Stefanie Schwarz, Gesangspädagogin an der Städtischen Jugendmusikschule Göppingen, setzt die Thematik der Vorjahre „Singen mit Freude“ fort und gibt wertvolle Tipps zum Erhalt der Stimme. Ort: Zimmertheater der Jugendmusikschule, Friedrich-Ebert-Straße 2. Anmeldung erbeten unter Telefon 07161 650- 9811 oder 650-9812. Eintritt frei. 27. September, von 14 bis 16 Uhr – Kulturspaziergang durch Göppingen Der Schriftsteller Dr. Kai Bleifuß begleitet die Teilnehmer/-innen bei diesem kleinen Kulturspaziergang durch Göppingen. Nach einem Besuch bei der Villa Märklin in der Olgastraße mit ihrem von Oskar Schlemmer gestalteten Badhaus geht es in den Oberhofenpark. Dort kommt Nasan Turs monumentale „Schalung“ in den Fokus, die künstlerische Antwort auf ein Soldatendenkmal von 1939. Den Abschluss bildet eine Lesung aus Wilhelm Hauffs Märchen „Das kalte Herz“, von dem sich Künstler Stefan Strumbel zu seiner gleichnamigen Stahlplastik hat inspirieren lassen. Treffpunkt: Eingang Kunsthalle, Marstallstraße 55. Anmeldung erbeten unter Telefon 07161 650-4213 oder kunstvermittlung@kunsthalle-goeppingen.de. Teilnehmerbeitrag acht Euro. 4. Oktober, von 14:30 bis 16 Uhr – Großeltern – Enkelkinder; Eine Beziehung fürs Leben Ob pflichtbewusst, spaßsuchend oder als Bewahrer der Familientradition – das Großeltern-Sein kann vielfältig gestaltet werden. Zu den Enkelkindern entsteht dabei eine ganz besondere Beziehung. Viele erleben die Etappe als Oma und Opa auch als Jungbrunnen und Ressource für ein gelungenes Leben. In die Enkelkinder vernarrt? Warum man damit sehr richtig liegt, werden die Teilnehmer/-innen an diesem Nachmittag mit Beate Lambart, Systemische Beraterin und Coach, gemeinsam ergründen. Der Workshop gibt Großeltern jeden Alters Impulse, Zeit zum Nachspüren und gemeinsamen Austausch über eine wichtige Rolle im Familiensystem. Ort: Pavillon der Evangelischen Stadtkirche, Schlossplatz 9. Anmeldung bis 27. September unter Telefon 07161 9633620 oder info@keb-goeppingen.de. Teilnahmebeitrag acht Euro. 11. Oktober, von 14:30 bis 16 Uhr – Von Göppingen in die Fremde – Migration im 19. Jahrhundert Im 19. Jahrhundert verließen viele Württemberger ihr rückständiges und armes Land, darunter zwischen 1830 und 1870 auch rund 900 Einwohner Göppingens. Ihr bevorzugtes Ziel war Nordamerika. Dort erhofften sie sich ein besseres Leben und dank Fleiß und Tüchtigkeit materiellen Wohlstand. Dokumente und Briefe verdeutlichen persönliche Schicksale von der langen Reise bis zum Einleben in der neuen Heimat. Ort: vhs-Haus, Mörikestraße 16. Referent: Dr. Karl-Heinz Rueß. Anmeldung unter Telefon 07161 650-9705 oder vhs@goeppingen.de. Teilnehmerbeitrag fünf Euro. 18. Oktober, von 14:30 bis etwa 16 Uhr – Lieblingsbücher des Jahres Die Mitarbeiter der Barbarossa-Buchhandlung stellen eine Auswahl an Büchern vor, die im Jahr 2021 besonders gefallen haben und zu „Lieblingsbüchern“ geworden sind. Anschauliche Zusammenfassungen und kurze Lesungen laden zu einem unterhaltsamen Nachmittag ein. Bei Bedarf können die Bücher auch gleich vor Ort erworben oder bestellt werden. Ort: Pavillon der Evangelischen Stadtkirche, Schlossplatz 9. Referent: Ralph Schöllkopf, Inhaber der Barbarossa-Buchhandlung. Anmeldung erbeten bis 12. Oktober unter Telefon 07161 9636712 (vormittags) oder erwachsenenbildung@ ev-kirche-goeppingen.de. Eintritt frei. 25. Oktober, von 14 bis 18:30 Uhr – Korbflechten – altes Handwerk neu entdeckt Die Teilnehmenden sprechen mit Heike Meyer, Schreinerin und gelernte Korbmacherin, über die vielfältigen Arbeiten eines Korbmachers und kommen nach einer Einführung ins eigene Tun. Alle Teilnehmenden flechten unter Anleitung einen Korb in einfacher Technik. Böden aus Sperrholz und Flechtfäden aus Peddigrohr liegen bereit. Die Materialkosten von ungefähr fünf Euro werden im Kurs abgerechnet. Bitte mitbringen: kleiner Joghurteimer oder ähnliches, Eimer (fünf bis zehn Liter), kleines Vesper und Getränk sowie falls vorhanden, Gartenschere oder Seitenschneider. Ort: Haus der Familie Villa Butz, Mörikestraße 17. Anmeldung unter Telefon 07161 9605110 oder www.hdf-gp.de. T

weiterlesen

Offene OB-Sprechstunde im Juli. Geppo

Seit diesem Monat bietet Oberbürgermeister Alex Maier regelmäßige offene Sprechstunden für Bürgerinnen und Bürger an. Die nächste Sprechstunde am Freitag, 2. Juli, um 14 Uhr erfolgt wiederum als Telefonsprechstunde.

Für die (telefonischen) Sprechstunden werden in regelmäßigen Abständen die Zeitfenster bekannt gegeben, in denen sich die Bürger/-innen mit ihren Anliegen und Ideen an den Oberbürgermeister wenden können. Interessierte Bürger/- innen werden gebeten, sich vorab beim OB-Sekretariat unter Telefon 07161 650- 1001 oder per E-Mail an Sekretariat-OB@ goeppingen.de zu melden. Neben der Angabe des Namens und der Telefonnummer ist eine vorherige Mitteilung des Themas hilfreich.

weiterlesen

Göppingen bewegt sich Sport im Park 2021. Geppo

Etwas verspätet, durch den Einfluss der Corona-Pandemie, bietet der Stadtverband Sport Göppingen in Kooperation mit der Stadt Göppingen auch in diesem Jahr wieder ein umfangreiches Mitmachprogramm an: Bewegung und Spaß an der frischen Luft im schönen Oberhofen[1]und Stadthallenpark.

Vom 16. Mai bis 1. September, jeden Mittwoch von 18 bis 19 Uhr; kostenlos und unverbindlich, ohne Anmeldung. In dem Programm mit insgesamt 24 Übungseinheiten werden angeboten: Body Fit, Body Styling, Fit Mix, Rückenfit, Tai Chi und Zumba. Das sportliche An[1]gebot ist für alle Altersgruppen geeignet und wird von erfahrenen Übungsleiter/- innen durchgeführt. Beteiligt sind die Göppinger Vereine TSV Bartenbach, Turnerschaft, 1. Göppinger SV, BSG Göppingen und TV Jahn.

weiterlesen

1. Göppinger Klimathon eröffnet – „Klimaschutz macht Spaß!“. Geppo

Um 15:07 Uhr am Samstagnachmittag eröffneten Oberbürgermeister Alex Maier und Baubürgermeisterin Eva Noller den 1. Göppinger Klimathon. 42,195 Aktions-Tage sollen das Bewusstsein für mehr Klimagerechtigkeit stärken – angelehnt an die 42,195 Kilometer einer Marathonstrecke.

Welche sportlichen Eigenschaften eine Kommune brauche, um 42,195 Aktions-Tage rund um den Klimaschutz zu bewältigen, wollte Isabel Glaser, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik bei der Stadt, von Maier und Noller wissen.

weiterlesen

Neue Impulse und zukunftsträchtige Inhalte

Die Hochschule entwickelt sich strukturell und inhaltlich ständig weiter, um mit ihren Lehr- und Forschungsinhalten am Puls der Zeit zu bleiben. Dem Campus Göppingen kommt dabei eine besondere Rolle zu.

„In Göppingen sollen die bestehenden Studiengänge aktualisiert und neue Studiengänge entwickelt werden, um den aktuellen Anforderungen der Industrie gerecht zu werden“, berichtet Hochschulrektor Prof. Christof Wolfmaier. Ein Team unter der Leitung des neuen Göppinger Dekans Prof. Dr. Ben Marx erarbeitet dazu gerade die Konzepte.

weiterlesen

Stadt unterstützt Gewerbetreibende. Geppo

Die Stadt rollt den roten Teppich aus, nicht nur im übertragenen Sinne. Mit einem visuellen Höhepunkt heißen lokale Gewerbetreibende Kundinnen und Kunden nach dem Lockdown wieder willkommen.

Unter dem Motto „Wir rollen den roten Teppich für Euch aus“ hat die Stadtverwaltung Geschäften, Gastronomen und Dienstleistern in Göppingen kostenlose „Eröffnungspakete“ zusammengestellt, um für eine positive und einladende Grundstimmung nach der Wiedereröffnung zu sorgen. Jedes der 100 Pakete verfügt über einen roten Teppich, passende Luftballons, kleine Schokolade-Täfelchen und Dankeskarten im Visitenkartenformat.

weiterlesen

Göppinger Impfmodell gestartet. Geppo

Am vergangenen Mittwoch um kurz nach 9 Uhr fiel der Startschuss für die mobilen Impfzentren von Huber Health Care aus Mühlhausen und den BlessYou-Apotheken mit Unterstützung der Stadt Göppingen. In eigens dafür umgebauten Impfbussen werden, unter Aufgabe der Impfpriorisierung, ab sofort Impfungen mit einem niedrigschwelligen Angebot durchgeführt.

 

weiterlesen

Vollmachten + Patientenverfügung: Wöchentliche SSR Erfahrungsberatung

Individualtermine jeden Mittwoch im Göppinger Bürgerhaus 1. Stock, rechts (Kirchstraße 11), 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr .Voraussetzung: ist eine Terminvereinbarung mit Petra Rothengaß, Tel.: 07161 53301 bzw. E-Mail petra.rothengass@gmx.de

Gibt es keine Patientenverfügung und insbesondere keine Vorsorgevollmacht, muss ein Gericht einen Betreuer bestellen – das kann, aber muss kein naher Verwandter des Patienten sein.

Wöchentliche Erfahrungsberatung: Vollmachten (V) / Patientenverfügung (PV)

Vollmacht: Eine mir vertraute Person soll mich durch eine Vollmacht uneingeschränkt vertreten. Es soll keine gerichtliche Betreuungsverfügung für mich geben. Sie legen selbst fest, wer für den Fall der Entscheidungsunfähigkeit Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Belange regeln kann. Mit einer Vollmacht wird eine gesetzliche Betreuung vermieden. Die Vertrauensperson sollte ihr uneingeschränktes Vertrauen genießen und mit ihrem Lebensumfeld vertraut sein.

Patientenverfügung: Mein Selbstbestimmungsrecht will ich auch in meiner letzten Lebensphase ausüben. Wenn sich ein Patient nicht mehr äußern kann, müssen die Ärzte bei der Behandlung den mutmaßlichen Willen des Patienten berücksichtigen (Paragrafen 1901a bis e und 1904 BGB). Mit der Patientenverfügung dokumentieren Sie, wie Sie behandelt werden möchten. Die Patientenverfügung sollte inhaltlich mit der Vertrauenspersonen bzw. Ihrem Hausarzt besprochen werden. Die Durchsetzung der Patientenverfügung obliegt dann der von Ihnen benannten Vertrauensperson in der Vollmacht.

Eine Generalvollmacht ist für Immobiliengeschäfte notwendig (wirkt dann wie ein Eintrag im Grundbuch) Sie bevollmächtigen eine oder mehrere Personen Ihrer Wahl, ohne Einschränkungen über alle Ihre Angelegenheiten zu entscheiden. Die Generalvollmacht muss bei einem Notar oder Rechtsanwalt beurkundet werden.

Es ist zu beachten, dass in einer Standard-Generalvollmacht die Bestattungsform, die mögliche Auswahl von Pflegeheimen und die Beantwortung der Frage nach einer Organspende sowie sie dazugehörigen Kosten nicht geregelt sind. Auf jeden Fall ist eine Patientenverfügung als Ergänzung zur Generalvollmacht dringend zu empfehlen und in der Generalvollmacht auf sie zu verweisen.

Betreuungsverfügung: Liegt keine Vollmacht vor, bestellt im Notfall das Gericht einen Betreuer. Mit einer Betreuungsverfügung können Sie Einfluss auf die gerichtlich anzuordnende Betreuung nehmen. Die Betreuungsverfügung muss aber dem Betreuungericht übermittelt werden, damit diese umgesetzt werden kann.

In diesem Dokument schlagen Sie dem Gericht eine von Ihnen bestimmte Person als Betreuer vor. Dieser unterliegt in seinen Handlungen erheblichen Einschränkungen, da er durch den Hoheitsakt der gerichtlichen Bestellung zum Vertreter einer anderen Person berufen worden ist. Das trifft auch zu, wenn es sich um einen Angehörigen handelt. Er wird durch das Betreuungsgericht überwacht und benötigt für bestimmte Rechtsgeschäfte eine gerichtliche Genehmigung.

Sie können auch bestimmen, wer auf keinen Fall Ihr Betreuer werden soll. Eine Betreuungsverfügung ist besonders sinnvoll, wenn keine Vollmacht vorliegt. Das Dokument sollte rechtzeitig und im Vollbesitz der geistigen Kräfte aufgesetzt werden, es wird aber erst wirksam bei Eintreten des Pflegefalls.

Unterschreiben Sie die Verfügung vor Zeugen und versehen Sie sie mit der Angabe von Ort und Datum. Um klar auszudrücken, dass Ihr Wunsch noch Geltung hat, können Sie die Betreuungsverfügung alle zwei Jahre erneut unterzeichnen.

Ein Testament verfassen: Streit vermeiden: Nur wer rechtzeitig ein Testament macht, kann sicherstellen, dass sein Vermögen eines Tages an diejenigen geht, die er sich selbst als seine Erben wünscht. Ein Testament erspart den Erbschein, der oft ebenso teuer ist wie ein notarielles Testament. Gleichzeitig können dadurch meistens Erbengemeinschaften vermieden werden, was die nachfolgenden Entscheidungen wesentlich erleichtert.  

Die Eheleute haben keinen Ehevertrag geschlossen und lebten deshalb in einer Zugewinngemeinschaft.

Es gibt kein Testament, auch kein gemeinsames Berliner Testament.

Ehefrau erbt nach Gesetz die Hälfte, Kind A und Kind B je ein Viertel.

Ist die Ehe kinderlos geblieben, erbt der überlebende Ehegatte drei Viertel des Nachlasses.

Gesetzliche Infos im Internet: Notarkosten, Vollmacht, Patientenverfügung, Betreuungsverfügung, Testament, Erbschein, Generalvollmacht etc!!

https://www.anwalt.org/notarkosten/

  1. Digitaler Nachlass Heutzutage hinterlassen fast alle Menschen eine Vielzahl von Spuren im Internet. Dabei setzen sich in der Regel wenige damit auseinander, was mit den online zurück gelassenen Daten nach dem Tod passiert. Für die Angehörigen kann der digitale Nachlass aber zu einer Last werden, wenn keine Zugangsdaten für E-Mail und Co. bekannt sind. Mit wenigen Vorsorgemaßnahmen können diese Probleme jedoch umgangen werden.

Online-Zugangsdaten (Notwendige Dokumentation)

Anbieter    Nutzername    Verwendete    E-Mail-Adresse   und   Passwort

Schwerpunkte: Heutzutage werden Verträge im Internet abgeschlossen inkl. Bezahlung- die Verträge müssen gezielt gekündigt werden, weil diese nicht mehr ausgedruckt vorliegen – als Anlage im Testament positionieren – Gezielte Hinterlegung und Information der Betroffenen – Aktualisierung ist Voraussetzung – Die vorhandene Hardware/Software ist automatisch ein Erbanteil – Frühzeitige Einbindung der Vertrauenspersonen sehr empfehlungswert

Dass Thema Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung wurde komplett überarbeitet und mit dem BVB Verlag entsprechend in einer vorzeigbaren Vorsorgemappe dokumentiert. Die von uns ausgesuchten Werbepartner werden die Finanzierung dafür leisten.

Kreisseniorenrat Göppingen – Januar 2021 Postfach 668 | 73006 Göppingen E-Mail: ksr.gp@web.de

Internet: www.kreisseniorenrat-goeppingen.deDer Kreisseniorenrat und der BVB-Verlag haben diese Vorsorgemappe für die Bürgerinnen und Bürger des Kreises Göppingen gemeinsam geschaffen.

Texte vom Team des Kreisseniorenrats: Hermann Gengenbach, Wolfgang Hoffman, Frieder Kauderer, Peter Kunze (Initiator) und Günter Simnacher Stand: Januar 2021

Neue Vorsorgemappe des Kreisseniorenrats (Ablösung GELBE MAPPE) Schutzgebühr: 5 €