Dem Neuen die Hand gereicht Politik - Im Rahmen einer Gemeinderatssitzung gratulierten die Göppinger Stadträte dem neuen Oberbürgermeister zur Wahl. Der versprach Offenheit und Toleranz. Von Margit Haas

Das war der Moment, als am Sonntag Bürgermeisterin Almut Cobet dem Wahlsieger Alex Maier gratulierte. Am Donnerstag hatten auch die Gemeinderatsfraktionen Gelegenheit dazu.

Sie können sich auf mich verlassen, es wird keinen Stillstand geben.“ Bürgermeisterin Almut Cobet informierte am Donnerstagabend die Mitglieder des Gemeinderates darüber, dass der abgewählte Oberbürgermeister Guido Till bis zur Amtseinsetzung seines Nachfolgers Alex Maier in Urlaub sei. Sie sei aber bereits jetzt „in gutem und engem Austausch“ mit Tills Nachfolger Alex Maier. „Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung des neuen Miteinanders und freue mich auf die Zusammenarbeit“, gratulierte Cobet dem neuen Stadtoberhaupt noch einmal.

Alex Maier sagte, er sehe es als eine seiner Aufgaben an, „die 60 Prozent Nichtwähler“ zu erreichen. „Das gelingt am ehesten durch ein neues Miteinander, durch Offenheit und Toleranz.“ Wichtig sei das Signal, „dass wir niemand im Stich lassen.“ Und er sagte: „Es ist richtig, kritisch auf den neuen und jungen Oberbürgermeister zu blicken. Ich bitte Sie dabei um Fairness und darum, kein Urteil vor dem Amtsantritt zu fällen.“ Er mahnte den „Zusammenhalt für die Herausforderungen der kommenden Jahre“ an.

Es wird auch meine Aufgabe sein, die 60 Prozent Nichtwähler
zu erreichen.

Alex Maier Künftiger Oberbürgermeister

Da die Wahlparty pandemiebedingt hatte ausfallen müssen, gratulierten die Ratsfraktionen dem Wahlsieger am Donnerstagabend im Rahmen der öffentlichen Gemeinderatssitzung. Sprecher aller Fraktionen betonten die Verdienste von Guido Till in den vergangenen 16 Jahren, ließen aber auch erkennen, dass sie Alex Maiers Alter von nur 29 Jahren für nicht unproblematisch halten.

Dr. Emil Frick, Fraktionschef der Freien Wähler Göppingen sagte zum Umstand, dass Alex Maiers Mutter Christina Ott Mitglied der Fraktion der Grünen im Göppinger Gemeinderat ist: „Sie haben ja Ihre Mutter immer dabei.“

Maiers Parteifreundin Elke Cäsar, Vorsitzende der Grünen-Fraktion, freute sich: „Du wirst ein OB für alle Göppinger sein“. Dies sei wichtig gerade „in Zeiten der Verunsicherung und Spaltung.“

„Wir werden konstruktiv und positiv in die Zukunft blicken“, betonte Felix Gerber, Fraktionschef der CDU, die nun nicht mehr mit einem Oberbürgermeister aus der eigenen Partei rechnen kann. Der Christdemokrat wünschte dem neuen OB „gute Berater an Ihrer Seite“.

Armin Roos, Chef der SPD- Fraktion, versprach: „Wir werden Sie in allen Projekten unterstützen, die den Göppingern in ihrer persönlichen Situation helfen“. Und auch Emil Frick von der FWG meinte in Richtung Alex Maiers: „Sie werden unsere Unterstützung finden“.

„Wir freuen uns über den Wechsel und auf die neue Offenheit“, sagte Klaus Rollmann, Sprecher der FDP/FW. Er zeigte sich überzeugt, dass Maier „die großen Fußstapfen von Guido Till locker ausfüllen“ wird.

„Wir arbeiten seit langen in vielen Projekten zusammen,“ meinte Christian Stähle und sagte zu, dies fortzuführen. Joachim Hülscher (AfD), meinte: „Das Angebot zum Dialog nehmen wir positiv zur Kenntnis“.

Guido Till hat Urlaub genommen

Zurück