Ministerin würdigt Göppinger Bündnis Sozialpolitik Die Familienministerin Franziska Giffey würdigt die Arbeit des Lokalen Bündnisses für Familie Göppingen. Von Dieter Kassner

Genau um 10.30 Uhr betrat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey das Restaurant der Stadthalle Göppingen und wurde von über 50 geladenen Gästen mit einem herzlichen Applaus empfangen. Walter Scheck, der Vorsitzende des Lokalen Bündnisses für Familie Göppingen, begrüßte den prominenten Gast und stellte die wichtigsten Projekte seines Vereins vor, die durch 150 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützt werden. Er bedankte sich auch bei der Stadt Göppingen für die Unterstützung der Arbeit des Bündnisses.


Die Ministerin erläuterte die Absicht ihres Besuchs im Vorfeld des „Internationalen Tags für Familien“ am 15. Mai: Insgesamt gibt es in Deutschland etwa 600 Lokale Bündnisse und in jedem Monat wird eines davon vom Familienministerium ausgezeichnet. Göppingen erhielt im März die Ehrung mit dem Titel „Bündnis des Monats“. Das Familienministerium in Berlin war auf die überdurchschnittlichen Leistungen und das große Engagement des Lokalen Bündnisses für Familie Göppingen aufmerksam geworden. Die Ministerin würdigte dessen vielfältigen Projekte. Das Bündnis leiste mit seiner Arbeit unheimlich viel für die Gesellschaft.


Franziska Giffey gab einen kleinen Überblick über die aktuelle Arbeit ihres Ministeriums, besonders vor dem Hintergrund, dass in Deutschland von 13 Millionen Kindern vier Millionen nicht sozial abgesichert seien. „Wir müssen vorwiegend diese Kinder unterstützen, denn sie sollen ja auch die Fachkräfte der Zukunft sein“, betonte sie. Deshalb wurde das „Starke-Familien-Gesetz“ konzipiert, dass Familien mit kleinem Einkommen stärken und faire Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe für Kinder schaffen soll. Es geht um die „Neugestaltung des Kinderzuschlags“ mit deutlichen Verbesserungen sowie um die „Leistung für Bildung und Teilhabe“ mit der Erhöhung des Schulstarterpakets, dem Wegfall des Eigenanteils für das Essen in Kita und Schule sowie für die Schülerbeförderung.


Beruhigt zeigte sich Franziska Giffey, dass das Gesetz noch vor der letzten, nicht sehr positiven Steuerschätzung, auf den Weg gebracht wurde und am 1. Juli in Kraft treten wird. Zusätzlich zu diesen finanziellen Verbesserungen für Kinder verfolgt das Familienministerium weitere Verbesserungen. Als Vorbild nannte die Ministerin die in Baden-Württemberg mögliche „Praxisintegrierte Ausbildung“ (PiA) von Erzieherinnen und Erziehern, deren Modell sie in ganz Deutschland umsetzen möchte. Insbesondere auch die Ausbildungsvergütung wird erhöht, wodurch bundesweit 2500 zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen werden sollen. Mit einem neuen Pflegeberufsgesetz, das ab dem 1. Januar 2020 in Kraft tritt, soll die Pflegeausbildung unterstützt werden. „Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, dann kommen auch die Bewerber“, betonte die Ministerin. Die Ministerin ermutigte die Mitarbeiter des Göppinger Bündnisses an ihren gesellschaftlichen Aufgaben zu arbeiten.


In einer Fragerunde hatten die Ansprechpartner der Patenschaften die Möglichkeit der Ministerin Fragen zu stellen, oder ihre Wünsche bezüglich ihrer Tätigkeit im Bündnis weiter zu geben. Im Mittelpunkt stand hier der Wunsch, dass die von Berlin gewährten Unterstützungen von Projekten auf kommunaler Ebene einfacher und mit weniger bürokratischem Aufwand abgerufen werden können. Auch dürften die Senioren nicht vergessen werden und müssten für ihren Alltag unterstützt werden. Die Ministerin pflichtete diesem Einwand bei und betonte, dass die Altersarmut ebenfalls ein ganz wichtiges Thema für sie sei.


Verbunden mit dem Dank aller Anwesenden übergab der Vorsitzende des Lokalen Bündnis für Familie Göppingen, Walter Scheck, der Ministerin zur Erinnerung an den Besuch unterm Hohenstaufen eine Erinnerungsurkunde und einen Modelleisenbahnwagen. Anschließend las die Ministerin den anwesenden Kindern noch ein paar Geschichten vor und leistete damit einen ganz persönlichen Beitrag zum Göppinger Projekt „Wir lesen vor“.

Die Organisation des Lokalen Bündnisses für Familie Göppingen e.V. siehe am Schluss als Anlage

Zurück